FÜHREN MIT HERZ – Mit Intuition und Klarheit zum Erfolg

FÜHREN MIT HERZ – Mit Intuition und Klarheit zum Erfolg

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog

Stellst du dir auch die Frage: Wie kriege ich den Spagat hin zwischen hohe menschliche Werte haben und der Notwendigkeit einer gewissen Klarheit und Struktur.

Vielleicht erlebst Du solche oder ähnliche Situationen…

5 Gründe, warum dein Team dich nicht als Führungskraft respektiert!

1. Du hast kein klares Rollenverständnis

Kann es sein, dass du manchmal vergisst, dass du eine Führungskraft bist?

Du willst mit allen gut Freund sein?

Fällt es dir schwer, den Unterschied zwischen Nähe und Distanz zu spüren?
Und wann das eine und wann das andere angebracht ist?
Du bist eher Kumpel als Führungskraft?
Das kann leicht dazu führen, dass du zu fürsorglich bist oder zu weich und die nötige Struktur und Klarheit vermissen lässt.

Du willst beliebt sein?

Wägst du bei allem, was du sagst ab, wem du damit auf den Schlips treten könntest,
ob es dir negativ ausgelegt werden könnte, ob deine Meinungsäußerung irgendwann gegen dich verwendet werden könnte, ob du dir die Sympathien deines Teams verscherzen könntest?

Sagt Dir das was?

2. Du kannst nicht NEIN sagen

Dein Chef hat dir noch ein Projekt übertragen. Und obwohl du weißt, dass deine Abteilung schon an der Leistungsgrenze ist, hast du angenommen.

Das hatte unterschiedliche Gründe:

Du hast Angst, dass es dir als Schwäche ausgelegt werden könnte, dass du die Zielvorgaben deiner Abteilung nicht erreichen kannst und dass du deshalb deinen Job verlierst?

oder

Vielleicht gibt es da einen Kollegen, der schon kräftig an deinem Stuhl sägt und nur drauf wartet, dass du einen Fehler machst?

Die Folge davon ist, dass dein Team sauer ist und nicht mitzieht, die Arbeit, die sie nicht schaffen, an dich zurückdelegieren, der Bärenanteil an dir hängenbleibt und du dir, wie so oft, einen Stapel Arbeit mit nach Hause nimmst, was wiederum mit sich bringt, dass dein Partner genervt ist, weil er wieder nichts von dir hat oder deine Freundin sich auch schon mehrmals beschwert hat, dass man dich nicht mehr zu Gesicht bekommt und was noch schlimmer ist ist, dass du kein Wochenende hattest, um dich zu erholen und du mit der Zeit dünnhäutig wirst, weil dein Körper erschöpft ist, wenn du Montags zur Arbeit kommst.

3.Kommunikation: Du vergreifst dich im Ton

Du willst auf keinen Fall autoritär führen, aber wenn ein Thema, was schon 3x in der Teamsitzung auf der Agenda stand, immer noch nicht so umgesetzt wird, wie besprochen, fährst du aus der Haut. und vergreifst dich im Ton.

Du nimmst es persönlich, gegen dich und interpretierst es als Boykott.

Du willst wertschätzend kommunizieren aber manchmal platzt es so aus dir heraus, weil du dich nicht respektiert fühlst.

Wenn dir das passiert, machst du dir obendrein noch Vorwürfe, weil das eigentlich gar nicht deinen Werten von menschlicher Führung entspricht.

Hast du das schon mal erlebt?

4. Du gibst keine klare Richtung vor

Du willst deinen Teammitgliedern nichts vorschreiben und jedem seine Freiheit lassen, weil du glaubst, das sei anti-autoritäres, menschliches Führen.

Dabei gibt es keine klare Linie und Vorgehensweise und jeder macht, was er für richtig findet.

In den Teamsitzungen werden TOPs angesprochen und diskutiert, jedoch gibt es am Ende keine einheitliche Vorgehensweise. Keiner weiß so recht, was sein Part ist. Deine Teammitglieder sind verunsichert und jeder interpretiert die Dinge auf seine Weise.

Das führt zu Missverständnissen in der Aufgabenverteilung, verhindert das An-einem-Strang-ziehen und die zügige Entwicklung des Projekts.

Deine Leute sind demotiviert, entmutigt und lustlos.

5. In Konflikten beziehst du keine Stellung

Wenn es Konflikte gibt, ziehst du dich eher zurück, als dass du deine Meinung äußerst.
Du willst schließlich keine Partei ergreifen für eine Seite und den Missmut der anderen Seite auf dich ziehen.

Das hat Vor- und Nachteile:
Der Vorteil ist, du bist nicht angreifbar.
Der Nachteil ist, man kann dich nicht greifen, nicht einordnen.
Du wirst nicht ernst genommen, du bist kein adäquater Gesprächspartner.
Dein Team fühlt sich im Stich gelassen.

Wer sich immer am Außen orientiert, und schaut, wie die anderen reagieren, hat sich selbst aus den Augen verloren.

The only way out ist the way in!

Ich bin der festen Überzeugung, dass alle Konflikte, die uns im Außen begegnen, ihren Ursprung in uns selbst haben. Verändern wir uns selbst, verändert sich unser Umfeld.
Deshalb liegt der Schwerpunkt in meinem Programm auf der SELBSTFÜHRUNG.

Hier geht es nur um Dich!
In der Rolle als Führungskraft und außerhalb der Rolle – als Frau, als Mensch.
Es geht darum, Dich wahrzunehmen, Dich kennenzulernen, Deine Kraft zu spüren.

Gib Deinem Leben eine neue Richtung!
Worauf wartest Du?
Nutze Dein exklusives Klarheitsgespräch!

Was gewinnst Du?

Die Beschäftigung mit Krankheit und Tod ist ein Prozess, der Dich nach Innen führt.

  • Du lernst Dich kennen, Deine Wünsche, Deine Werte und was Dir wichtig ist.
  • Du kommst in Frieden mit Deinem Leben.
  • Du entscheidest selbstbestimmt.
  • Du hast die Gewissheit, dass in Deinem Sinne gehandelt wird, wenn Du in eine Situation kommst, in der Du deinen Willen nicht mehr selbst mitteilen kannst.
  • Du entlastest Deine Angehörigen, indem Du genau formulierst, was Du willst.
  • Die Beziehung zu den Menschen, die Dir nahestehen, wird offener, tiefer, ehrlicher.
  • Es macht Dich frei, Dein weiteres Leben so zu gestalten, wie Du es Dir wünschst.

Wäre es nicht befreiend, alles geklärt und alles gesprochen, alles verziehen zu haben? Frei zu sein von altem Ballast der Vergangenheit und im Einklang mit Dir selbst zu sein, wenn die Zeit gekommen ist?